Raum 26 Du Mond und Stein und Schattenbaum

Raum 26 Du Mond und Stein und Schattenbaum

Jürgen Timm

Band 26 von 49 in dieser Reihe

Paperback

84 Seiten

ISBN-13: 9783740730758

Verlag: TWENTYSIX

Erscheinungsdatum: 20.06.2017

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
4,99 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Cogito ergo sum
Es wurde Tag. Tag und Sonne zogen auf. Es wurde Nacht.
Nacht und Sterne zogen auf.
Denken und Sehen gingen weiter, in allen Fällen, unter allen Umständen.
Mit oder ohne Sonne, mit oder ohne Stern, ob Tag oder ob Nacht.
Eremias, Denken und Sehen gingen weiter:
Denken ist eine Art Lebensvergewisserung. Solange du denkst, bist du wach.
Solange du denkst, bist du nicht tot!
Eremias altes, hageres, mageres Gesicht, von einem alten, uralten Lächeln überhuscht:
Cogito ergo sum.
Jürgen Timm

Jürgen Timm

Biographisches B26
Die Kindheit ist ein immerwährendes und ein immer wirkendes Element im Leben eines Menschen. Und entsprechend zahlreich sind die Bilder aus dieser Zeit.
Es war in Jahren um 1949/50. Die Eltern waren an den Wochenenden oftmals aus, zum Tanzen, zum Dorfball.
Es war die Zeit nach dem Kriege, und nach all der Not hatten die Eltern das Bedürfnis, etwas Spaß zu haben, etwas nachzuholen.
Sie schickten mich zu Bett und ließen mich allein.
Damit es keine Missverständnisse gibt: Es hat mir nichts ausgemacht, ich hatte nichts dagegen, ich hatte keine Angst.
Und bis heute habe ich keinen Groll, oder so. Im Gegenteil. Es waren gute Eltern, und sie waren so jung.
Ich erinnere mich sehr gut. Es waren diese einsamen Nächte, Mondnächte vor allem, in denen ich allein war.
Der Wind rüttelte an den Fensterläden unseres Häuschens, einem winzigen Behelfsheim. Vatern hatte es mit Hilfe seiner Brüder und Schwäger gebaut.
Die einsamen Nächte.
Der Sturm trieb die Wolken unter dem Mond dahin, verdunkelte ihn, gab ihn frei. Ich konnte es von meinem Bett aus verfolgen.
Manchmal gab es den Mond ohne Wolken.
Bis heute sehe ich das Narbengesicht des Mondes. Ich muss von einer Art Mondsucht befallen gewesen sein. Ich konnte meinen Blick nicht von ihm abwenden.
Das einsame Kind und der einsame Mond, bis heute glaube ich, dass wir beide zusammengehören.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.