Kampf um eine Villa

Kampf um eine Villa

Makabre Erlebnisse in Berlins Nobelviertel nach dem Mauerfall

Gerhard D. Schuster

ePUB

448,2 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783740796921

Verlag: TWENTYSIX

Erscheinungsdatum: 17.10.2020

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
4,49 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Wenn Villen doch nur selbst erzählen könnten.
Das vielfach bewunderte Grunewaldviertel in Berlin birgt Tausende von Geschichten, von denen viele erzählenswert sind. Hier finden Sie einige, erzählt von einem international tätigen Geschäftsmann, der nach dem Mauerfall gemeinsam mit seiner Frau eine erste Wohnung in einer Villa im Grunewaldviertel erwarb.
Die ehemals herrschaftlichen Räume waren schon nach dem Krieg in neun kleine Eigentumswohnungen aufgeteilt worden. Es gab also acht weitere Miteigentümer und eine desinteressierte, externe Verwaltung, die sich um nichts kümmerte. Das Gras im rattenverseuchten Garten stand hüfthoch, die Tiere tummelten sich nicht nur dort.
Der Autor sammelte von nun an Geschichten, die durchgehend authentisch sind. Wie in Balzacs Menschlicher Komödie reicht auch seine Bandbreite von amüsant und skurril über makaber bis lebensbedrohlich. Die zugrundeliegenden menschlichen Eigenschaften sind Sympathie, Humor, Mut bis hin zur Begeisterung, krasse Hochstapelei, Betrug, trickreicher Neid, offener Hass, grausamer Sadismus und nicht zuletzt sogar Mordlust. Zwischen ganz normalen Menschen treiben Halunken, Hochstapler und Sadisten hier ihr Unwesen.
Sie werden sich in der bizarren Welt eines Immobilien-Thrillers wiederfinden, in dem Betrug auf der Tagesordnung steht und mit einem Federstrich Vermögen geschaffen oder auch vernichtet werden.
Gerhard D. Schuster

Gerhard D. Schuster

Gerhard D. Schuster verfügt über ein bemerkenswertes Gedächtnis und erzählt gekonnt Episoden aus seinem abwechslungsreichen Leben. Mit dem Schreiben begann er bereits als Herausgeber eines High-School-Jahrbuches in Toronto/Canada, wohin seine Familie 1949 aus Deutschland ausgewandert war, nachdem sie den entsetzlichen Untergang der Wilhelm Gustloff am 30. Januar 1945 mit mehr als 9000 Toten nur knapp überlebt hatte.
Er studierte auch in Toronto, überlebt zu allem noch einen Überschlagunfall im Auto seines kanadischen Freundes und kehrte erst 1961 nach Deutschland zurück, absolvierte seine Lehrjahre in der Wirtschaft und gründete Mitte der achtziger Jahre eine international tätige Handelsfirma. Seit deren Schliessung im Herbst 2019 schreibt er Bücher. Einer der Bände widmet sich bizarren Begegnungen während seiner Auslandsreisen, ein zweiter empfiehlt Meisterwerke der Filmgeschichte. Dieser hier erzählt zum Teil haarsträubende Geschehnisse aus der Welt besonders nachgefragter Immobilien.
Seine Stärken?
Meine grösste Stärke war immer das Unterschätzt-Werden. Das begann als Linkshänder beim Tennis und auch beim Dating und setzte sich im Geschäftsleben nahtlos fort. Ich habe alle ununterbrochen folgenden Krisen überwunden. Aus heutiger Sicht gelang das Überwinden der fast ununterbrochen folgenden Krisen wahrscheinlich aus einer Kombination von Mut, unbedingtem Willen sowie einer phänomenalen Ehefrau an meiner Seite, fasst der Deutsch-Kanadier zusammen.
Gerhard D. Schuster wurde 1937 als Sohn eines Danziger Fabrikanten geboren, lebte lange in Grunewald und heute in Potsdam.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.