Im Tempel
Bestseller

Im Tempel

Werner Lutz

ePUB

373,3 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783740768379

Verlag: TWENTYSIX

Erscheinungsdatum: 10.08.2020

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
5,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Der Tempel

Der Tempel ist das neue Einkaufszentrum, das im Stadtzentrum gegen den Widerstand vieler Bürger entstanden ist.
In ihm treffen sich in einem versteckten Kellerraum heimlich Jugendliche und Linke, die regelmäßig politische Aktionen in dem Einkaufszentrum durchführen: gegen schlechte Arbeitsbedingungen bei Textilarbeiterinnen in Bangla Desh, gegen Massentierhaltung, gegen Konsumterror.

Der Tempel ist aber auch ein altes Schloß irgendwo im Südharz, das im Nationalsozialismus als Krankenhaus fungierte, in dem Kinder dem Euthanasieprogramm der Nazis zum Opfer fielen.

Eines Tages kommt Stefan in das Einkaufszentrum. Er ist verstört und orientierungslos und wird von den Jugendlichen aufgenommen. - Die Mutter des jungen Mannes wurde am Abend zuvor ermordet. Unklar ist, ob er etwas damit zu tun hat.

Helmut Bruckner und seine Kollegin Brigitta Wagner, zwei Beamte aus dem Kriminalkommissariat, beginnen zu ermitteln. Vieles deutet auf einen Selbstmord der alten Dame hin. Andererseits stand, als die Leiche zufällig gefunden wurde, ihre Wohnungstür sperrangelweit offen.

Die Ermittlungen führen die Kriminalpolizei bald in die Vergangenheit der nie aufgearbeiteten NS-Euthanasieverbrechen in der Stadt.
Werner Lutz

Werner Lutz

Werner Lutz, Jahrgang 1954, war bis 1988 Verwaltungsbeamter bei der Stadt Erlangen.
1988 freiwilliges Ausscheiden aus dem Öffentlichen Dienst. Tätigkeit als Journalist, danach arbeitslos, von 1990 bis 2017 wieder im Öffentlichen Dienst als Arbeiter im städt. Klärwerk. Von 1998 bis 2017 Personalrat.

Ab Ende der 70er erste kulturelle Aktivitäten als Liedermacher. Zahlreiche Auftritte in der Friedensbewegung, bei Streiks, Betriebsbesetzungen und Demos gegen Nazis bundesweit, vor allem aber in Franken.
Seit Anfang der 80er auch Verfasser von Satiren und Kurzprosa. Seit 1993 Herausgeber des Deutschen Einheiz-Textdienstes, eines monatlich erscheinenden Satire-Rundbriefes mit Monologen, Dialogen, Aphorismen und Sachtexten zu aktuellen politischen Themen.
Seitdem zahlreiche Publikationen in Zeitungen, Satirezeitschriften, Anthologien, Kalendern.
Verschiedene Buchveröffentlichungen.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.