Eine kurze Geschichte der Werte

Eine kurze Geschichte der Werte

und Die Erfindung der Transzendenz

Carlo Vernimb

Paperback

144 Seiten

ISBN-13: 9783740769130

Verlag: TWENTYSIX

Erscheinungsdatum: 24.09.2020

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
100%
26,99 €

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Der Autor definiert Werte als Erzählungen in den Köpfen der Menschen, präsentiert 59 Werte-Entwicklungs-Diagramme mit der Wertschätzung (bzw. Bedeutung, Wichtigkeit) seit dem Auftreten des homo sapiens (und teilweise davor) bis heute, mit den Zwischenstationen neolithische Revolution, Christi Geburt und Aufklärung, stellt fest, dass sich die Bedeutung von Werten ändern kann, dass neue Werte entstehen können, insbesondere Im Zusammenhang Revolutionen, und widerlegt die These von Y. N. Harari ("dass selbst die ältesten Traditionen erst Jahrtausende nach dem Ende des Zeitalters der Jäger und Sammler entstanden"), bestätigt die These von Philip Kitcher ("Die erfolgreichsten der während vieler Jahrtausende erprobten Überlebensweisen überleben in unseren heutigen Werten"), Stellt selber eine These auf ("Wer die jüdisch-christlichen Werte zur Grundlage des Abendlandes erklärt, unterschlägt die große Mehrheit der übrigen Werte"), beschreibt den Unterschied der Wertekanons in den verschiedenen Epochen der Menschheitsgeschichte, schlägt eine von der EU zu finanzierende große elektronische Umfrage zu den Werten der europäischen Bürger vor, deutet und datiert die von Y. N. Harari kreierte Kognitive Revolution ("dass sich vor etwa 70.000 Jahren beim homo sapiens Lernfähigkeit, Gedächtnis und kommunikative Kompetenz rasant entwickelt haben") signifikant um in "Die Kognitive Revolution ist die Erfindung der Transzendenz durch den homo sapiens und fand wesentlich früher statt, und zwar vor einem genetischen Flaschenhals", propagiert den bislang vernachlässigten Wert der Mitfreude, stellt fest, dass die Würde des Menschen, wenn sie unantastbar ist, auch von Gott nicht genommen oder gegeben werden kann, kritisiert Präambeln von Verfassungen, hält die Idee der Erbsünde für unverträglich mit der Idee der Würde des Menschen und plädiert deshalb für die Annullierung der Erbsünde, stuft den Monotheismus als kurze Epoche in der Menschheitsgeschichte ein und zieht ein Fazit.
Carlo Vernimb

Carlo Vernimb

Carlo (amtlich Carl-Otto) Vernimb wurde am 3. April 1928 in Hamburg geboren, studierte Physik in Hamburg und Innsbruck, war nach der Promotion 4 Jahre lang angestellt bei der ESSO AG in Hamburg und danach 25 Jahre leitender Beamter der Kommission der Europäischen Union in Brüssel und Luxemburg. Nach der Pensionierung gründete und leitete er 10 Jahre lang die Beratungsfirma "Information Services Consultants GmbH". Im Lauf seines Berufslebens publizierte er 72 wissenschaftlich-technische Veröffentlichungen. 2019 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel "Das glaub ich einfach nicht, Plädoyer für einen Allgemeinen Menschenkodex". Carlo Vernimb war 59 Jahre lang verheiratet und hat zwei Töchter.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.