Das gnostische Christentum - Teil 2

Das gnostische Christentum - Teil 2

Der Kugelmensch Platons

Pirmin A. Breig

ePUB

130,9 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783740719074

Verlag: TWENTYSIX

Erscheinungsdatum: 11.08.2017

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
8,49 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Wie sind nach gnostischem Verständnis die Geschlechter entstanden - und wie reagiert die Sophistik darauf? Warum zeigt sich auch hier die gnostische Erkenntnis als das pure Gegenbild zur sophistischen Weisheit? Und vor allem: Warum ist es vorab das Weibliche, das in der Welt diskriminiert wird? Wie steht die Sophistik zum Weiblichen, aber auch zum Männlichen, und wie die Gnostik? Auch auf den Begriff "heilig" oder "Heiliger Geist" wird in dieser Schrift eingegangen. Was hat der "Heilige Geist" mit dem "neuen Adam" zu tun? Wer oder was ist der "neue Adam" - sophistisch, aber auch gnostisch gesehen?
Diese Schrift ist eine Fortsetzung oder Ergänzung zur Schrift "Das gnostische Christentum".

Aus dem Inhalt:
VORWORT
PLATONS GESCHICHTE
DER XXYY- UND DER XXXX-MENSCH
DAS MÄNNLICHE, DEM EIN Y FEHLT
DER »NEUE ADAM« ALS YY-MENSCH
ANHANG
Frauen innerhalb der Kirche und der Freimaurerei
Papst Benedikt XVI.
Der Kampf zwischen der Tag- und der Nachtseite
Adolf Hitler und Rudolf Steiner
Eva als Hilfe oder Gehilfin
Pirmin A. Breig

Pirmin A. Breig

Pirmin A. Breig wurde 1968 in Basel geboren. Er studierte zuerst Medizin, dann Kunstgeschichte, Geschichte und Philosophie. Anschließend Malerei. Mit zwanzig Jahren trat er aus der Kirche aus. Mehrere Jahre war er Mitglied der Freimaurerei und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft. Er bezeichnet sich als Denker, der sich keinem Glauben und auch keiner Ideologie verpflichtet sieht.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.