Cathy Jefferson

Cathy Jefferson

Erinnerungen

Emelie Whitebrooks

Band 3 von 4 in dieser Reihe

ePUB

463,8 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783740720384

Verlag: TWENTYSIX

Erscheinungsdatum: 18.10.2018

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
10,99 €

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Self-Publishing-Autor mit TWENTYSIX und verkaufen Sie Ihr Buch und E-Book in allen relevanten Shops.

Mehr erfahren
Im 2. Semester des Schuljahres tritt Hanna in Cathys Leben. In ihr findet sie eine neue Freundin. Und auch Chris gibt ihrem jungen Leben Halt. Doch dann droht eine bösartige Intrige, die große Liebe für immer zu zerstören. Auf der Suche nach Antworten, stößt Cathy auf einen geheimnisvollen Schlüssel für ein Bankfach. Dort findet sie einen Brief von Doktor Wegener, das Tagebuch ihrer Mutter und einen rätselhaften USB-Stick. Noch ehe sie die Intrige aufklären kann, wird sie in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt. Als sie wieder aufwacht, ist das letzte halbe Jahr aus ihrem Gedächtnis verschwunden. Mit Hilfe eines Therapeuten, beginnt ihr schwerer Weg zurück. Auch Chris´s brandneuer Fall, rund um den Tod eines kleinen Mädchens, nimmt bald eine gefährliche Wendung. Aber auch der Brief von Doktor Wegener, wirbelt ihr Leben durcheinander. Sie erfährt, dass das Herz ihrer Mutter als Organspende auf Reisen ging und weckt in ihr den tiefen Wunsch es zu finden.
Emelie Whitebrooks

Emelie Whitebrooks

Ich über mich

Geboren im vorigen Jahrtausend, wuchs ich in einer liebevollen Familie mit mehreren Geschwistern auf. Nach vielen Irrwegen, fand ich die Liebe meines Lebens, und heiratete. Unser Glück wurde perfekt als meine Tochter geboren wurde.

Schon früh entdeckte ich meine Liebe zum Schreiben. Doch meine Geschichten, schrieb ich nur für mich, hütete sie wie einen Schatz.
Der Grund weshalb ich schrieb, war mein Vater. Zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen zählt, wie wir Kinder um meinen Vater saßen und seinen erfundenen Geschichten lauschten, mit denen er uns die Welt erklärte. Sie ließen mich schon als Kind begreifen, dass Liebe und Geborgenheit wichtiger sind als materielle Güter.

Dann starb mein Vater völlig unerwartet.
Mit ihm verschwanden für lange Zeit auch all meine Geschichten aus meinem Kopf. Kurz nach seinem Tod vernichtete ich all meine Manuskripte, bis auf eines.

Lange Zeit schrieb ich kein Wort. Doch plötzlich waren sie wieder da. All die fantastischen Geschichten, die nur darauf gewartet haben von mir erzählt zu werden.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.